Reserve - Offizier - Gemeinschaft Oldenburg

Vorträge

[zurück zur Übersicht]
29. Oktober 2015
Referent/in: Reitschuster, Boris, Journalist (FOCUS), Berlin

Putins Demokratur – ein Machtmensch und sein System

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde und Kameraden,


wir laden Sie hiermit sehr herzlich ein zu unserem nächsten R.O.G.-Vortrag am 29. Oktober 2015, den wir mit gewohnter Unterstützung des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) e.V. im Kulturzentrum PFL der Stadt Oldenburg für Sie veranstalten werden.


Als Referenten haben wir Boris Reitschuster, der bis Februar 2015 Leiter des Focus-Büros in Moskau war, für diesen Vortrag gewinnen und verpflichten können.


Im August 2014 schrieb die „Welt“ über ihn: „Besser als er hat noch keiner das russische Machtsystem beschrieben. Boris Reitschuster, einer der schärfsten Putin-Kritiker in Deutschland, kann stolz auf sich sein. Der russische Präsident höchstselbst hat den von Reitschuster stark mitgeprägten Begriff „Demokratur“ mindestens einmal in den Mund genommen.“


 


Es spricht:


Boris Reitschuster, freier Autor und Publizist, Berlin


am:


Donnerstag, dem 29. Oktober 2015, 20.00 Uhr


im:


PFL - Kulturzentrum der Stadt Oldenburg, 26121 Oldenburg, Peterstraße 3


zum Thema:


„Putins Demokratur – ein Machtmensch und sein System“


 


Wie immer sind uns auch Ihre Angehörigen, Freunde und Bekannten herzlich willkommen. Ganz besonders freuen wir uns über interessierte junge Zuhörer und Gäste. Bitte geben Sie daher diese Einladung ggf. auch weiter.


Mit freundlichen Grüßen


Ihre R.O.G.


 


Vita Boris Reitschuster


Boris Reitschuster erlag nach einem Jugendaustausch mit der Sowjetunion 1988 der Faszination Russlands. Er lernte im Eigenstudium die Sprache des Landes, mit dem ihn außer seinem Vornamen zuvor nichts verband. Nach dem Abitur 1990 zog er als Student zu seiner Jugendliebe nach Moskau, mit zwei Koffern und seinen gesamten Ersparnissen.


In einer Gastfamilie und in leeren Geschäften lernte er Russland abseits der Ausländer-Ghettos kennen. Nach einer Dolmetscher-Ausbildung arbeitete er als Deutschlehrer und Übersetzer. Gleichzeitig berichtete er für verschiedene deutsche Tageszeitungen aus Russland.


Nach fünf Jahren in Moskau machte Reitschuster 1995 ein Volontariat bei der „Augsburger Allgemeinen“ und arbeitete dann für die Presseagenturen dpa und AFP in München. Als Leiter des Moskauer Fokus-Büros kehrte Reitschuster 1999 zurück in das Land, das seine zweite Heimat geworden ist. Nach Anfeindungen und Drohungen musste er 2012 Russland verlassen und leitete das Moskauer Focus-Büro bis Februar 2015 von Berlin aus.


2008 wurde er mit der Theodor-Heuss-Medaille ausgezeichnet - … „angesichts seines außerordentlichen Engagements, mit dem er sich seit vielen Jahren kritisch mit dem politischen System Russlands auseinandersetzt und vor Ort mit hohem persönlichem Einsatz für die Meinungs- und Versammlungsfreiheit und damit für die Wahrung von Bürger- und Menschenrechten kämpft".


Reitschuster ist einer der bekanntesten deutschen Russland-Experten und regelmäßig im Fernsehen zu sehen, unter anderem in Talkshows wie „Hart aber fair“, „Anne Will“, „Markus Lanz“ und „Phoenix-Runde.“ Sein Buch "Putins Demokratur" war mehrere Monate in der Spiegel Bestsellerliste.


Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /kunden/myhfc.de/webseiten/myhfc.de/internetseite/cms/clients/rogol/html_tmp/libtpl/subparts/box/boxes_right.php on line 9