Reserve - Offizier - Gemeinschaft Oldenburg

Vorträge

[zurück zur Übersicht]
26. Juli 2007
Referent/in: Generalleutnant Johann-Georg Dora, stv. GenInsp.BW

„Aktuelle Fragen u. Probleme aus dem Aufgabenbereich des stv. GenInsp“

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde und Kameraden,

hiermit laden wir zum achten Vortrag dieses Jahres ein, den wir wiederum mit Unterstützung des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) vorbereitet haben.

Der Stellvertreter des Generalinspekteurs der Bundeswehr

Generalleutnant Johann-Georg Dora, Berlin

 

spricht am              Donnerstag, dem 26. Juli 2007, um 20.00 Uhr

im                          Offizierheim der Henning-von-Tresckow-Kaserne   

Bümmersteder Tredde 34, 26133 Oldenburg (Achtung: Vor der Wache rechts, von-Tresckow-Weg! Bushaltestelle an der Kaserne - Linie 304; letzter Bus in die Stadt: 23:20 Uhr)

zum Thema 

„Aktuelle Fragen und Probleme aus dem Aufgabenspektrum des Stellvertreters des Generalinspekteurs der Bundeswehr und Beauftragten für Reservistenangelegenheiten."

 

Der Referent war u.a. von 1982 - 1984 Staffelkapitän der ACE Mobile Forces (AMF) Staffel des Jagdbombergeschwaders 43, Oldenburg. Weitere Informationen in seiner Vita!

Damit wir den Veranstaltungssaal entsprechend vorbereiten können, melden Sie sich bitte auch diesmal möglichst an bis

                            Mittwoch, 25.07.07 unter Tel. 0441 / 38 23 42 (VdRBw)

Auch Ihre Angehörigen, Freunde und Bekannten sind uns wie immer herzlich willkommen. Ganz besonders freuen wir uns über interessierte junge Zuhörer und Gäste.

 

Mit freundlichen Grüßen               

      L e i b e l

   (Vorsitzender)

 

 

Vita Generalleutnant Johann-G. Dora, Stellvertreter des Generalinspekteurs der Bundeswehr:

Berlin, 30.03.2005.
Generalleutnant Johann-G. Dora wurde 1948 in Mainroth/Lichtenfels (Bayern) geboren. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Stellvertretender Generalinspekteur der Bundeswehr, Generalmajor Johann-G. Dora

Nach dem Abitur trat er 1967 als Offizieranwärter fliegerischer Dienst in die Bundesluftwaffe ein und durchlief Offizierausbildung, fliegerische Auswahlschulung, Grund- und Fortgeschrittenenausbildung in den USA und Deutschland. Von 1973 - 1980 war er Jagdbomber- und Aufklärungsflugzeugführer auf dem Luftfahrzeug Fiat G-91. Von 1980 - 1982 folgte die Generalstabsausbildung an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg.

Von 1982 - 1984 war er Staffelkapitän der ACE Mobile Forces (AMF) Staffel des Jagdbombergeschwader 43, Oldenburg, ausgerüstet mit dem Waffensystem Alpha-Jet. Danach folgte bis 1987 eine integrierte Verwendung als Einsatzgeneralstabsoffizier im NATO Hauptquartier BALTAP, Karup, Dänemark.

Von 1987 bis 1989 war er Referent im Bundesministerium der Verteidigung, Führungsstab der Luftwaffe (Fü L III). 1989 wurde er in RAF Cottesmore auf das Luftfahrzeug Tornado umgeschult. Dem schloß sich eine zweijährige Verwendung als Kommandeur, Fliegende Gruppe, Jagdbombergeschwader 38 "Friesland" in Jever an.

Im Jahr 1991 kehrte er als Tutor und Dozent für Luftkriegführung an die Führungsakademie der Bundeswehr, nach Hamburg zurück. Von 1994 bis 1996 war er Kommodore des Jagdbombergeschwader 32 (ECR) auf dem Lechfeld. Im Sommer 1995 formte er aus Teilen seines Geschwaders und des Aufklärungsgeschwaders Immelmann das Einsatzgeschwader 1, das er aus Piacenza, Italien, in den ersten Einsatz der Luftwaffe im Rahmen von UNPF und IFOR auf dem Balkan führte.

1996 folgte eine 1 1/2jährige Verwendung im Luftwaffenführungskommando in Köln-Wahn als Abteilungsleiter für Planung und Operation (A3). 1997 übernahm er, mittlerweile zum Brigadegeneral befördert, für weitere 1 1/2Jahre den Dienstposten des Chef des Stabes, Luftwaffenführungskommando. Seine nächste Verwendung brachte ihn nach Bayern zurück wo er im Jahr 1999 Kommandeur der Offiziersschule der Luftwaffe in Fürstenfeldbruck wurde. Während des Kosovokrieges (Operation ALLIED FORCE) hatte er das Kommando über die Einheiten der Bundesluftwaffe in Italien.

Im September 2000 wurde er, nunmehr Generalmajor, zum Kommandeur der NATO Airborne Early Warning & Control Force bei SHAPE ernannt.

Vom 01.10.2003 bis 30.03.2005 war er Stellvertretender Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Potsdam.

Generalleutnant Dora verfügt über mehr als 3400 Stunden Flugerfahrung auf den Luftfahrzeugmustern T 37, T 38, Fiat G-91, Alpha-Jet, Tornado ECR und Boeing 707 / E-3A.

Seit dem 01.04.2005 ist er Stellvertreter des Generalinspekteurs der Bundeswehr.


Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /kunden/myhfc.de/webseiten/myhfc.de/internetseite/cms/clients/rogol/html_tmp/libtpl/subparts/box/boxes_right.php on line 9